Sitzung des CSU-Vorstands zur Landtagswahl in Bayern

Landtagswahl
Foto: Hans Schultheiß

Sitzung des CSU-Vorstands zur Landtagswahl in Bayern

Landtagswahl
Foto: Hans Schultheiß

Die Landtagswahl in gut einem Monat lassen Parteichef Horst Seehofer und Ministerpräsident Söder die Partei zu Geschlossenheit aufrufen. Ein Kurswechsel wird nicht angestrebt sondern maximale Geschlossenheit der CSU.

Söder rief zu Souveränität und Leidenschaft auf. Die große Idee der Volkspartei CSU müsse sich vor der Wahl voll auf Bayern konzentrieren, was dem Land nützt. Der harte Kern der AfD muss so der Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber sowie der frühere CSU-Chef Erwin Huber angegangen werden.

Aus Sicht von Parteichef Horst Seehofer ist die CSU für das Erstarken der AfD nicht verantwortlich so am Montag in München. Allein die Migrationsfrage habe die AfD stark gemacht und andere Parteien wie die Grünen haben wesentlich dazu beigetragen durch permanente Forderung etwa bei der Zuwanderung das die Bevölkerung nicht will.

Landtagswahl
Foto: Hans Schultheiß

Löst man die Probleme der Menschen wird die AfD unbedeutender. Das zentrale Problem ist die Migrationsfrage sowie die Wohnungspolitik, Pflege, Rente und Familie so Seehofer, aber da sei man in Berlin und München gut unterwegs.

Die Auseinandersetzung mit der AfD dürfe man nicht scheuen vor allem wenn die Grenzen überschritten werden zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Laut Ministerpräsident Markus Söder basieren die schlechten Umfrageergebnisse der CSU in Bayern auf bundespolitische Themen. Bayern hat mit den Dingen, die im Moment diskutiert werden nur wenig zu tun so der CSU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am Montag in München. Um die Zustimmung für die CSU zu verbessern sei folgendes entscheidend: Wichtig ist, dass wir herausarbeiten können, dass es bei der Landtagswahl um Bayern geht und nicht nur um Deutschland.

Im Wahlkampf für die CSU sei es wichtig, dass die Menschen erfahren, das es Bayern besser geht als den anderen. Wir sehen Bayern als Modell für Deutschland so Söder. Die schlechten Umfragen der CSU mit Werten und die 36 Prozent und mit Verweis auf die Bundestagswahl 12017 so Söder haben wir im letzten Jahr ein einziges Demoskopiedesaster erlebt. Keine einzige Umfrage hat das Ergebnis widergespiegelt. Die Stimmung in der Bevölkerung und was die Menschen von einem erwarten ist doch entscheidend so Söder.