Raub in einem Einfamilienhaus

falsche Polizeibeamte
Polizei Blaulicht

Raub in einem Einfamilienhaus – Laim, wie bereits berichtet, hörten am Donnerstag, 15.03.2018, gegen 22.10 Uhr, eine Münchnerin und ihr Freund verdächtige Geräusche aus dem Außenbereich ihres Hauses in der Agricolastraße.

Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich über den Garten Zugang zu dem Einfamilienhaus. Er gelangte dort weiter auf den Balkon in den 1. Stock, wo er an der Balkontür von den Bewohnern des Hauses bemerkt wurde. Die Bewohner des Hauses nahmen den Tatverdächtigen nicht umgehend wahr, öffneten die Balkontür und im gleichen Moment drückte der unbekannte Mann von außen gegen die Tür, wodurch er sich Zutritt in das Anwesen verschaffte.

Es entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen den Anwohnern und dem Tatverdächtigen, in deren Verlauf sowohl die Hausbewohner als auch der Tatverdächtige durch den Einsatz einer Schere leicht verletzt wurden.

Die Geschädigten flüchteten in das Erdgeschoss, der Tatverdächtigte folgte ihnen und verlangte unentwegt in gebrochenem Deutsch nach Geld.

Nachdem es den Geschädigten gelang wieder in die 1. Etage zurück zu laufen und sich in einen Raum einzuschließen, konnten sie von dort aus die Polizei verständigen.

Der Täter durchsuchte das Haus und entwendete dabei Schmuck. Es gelang ihm mit seiner Beute in unbekannte Richtung zu fliehen.

Die anschließende Fahndung nach dem Täter verlief erfolglos.

Eine vom Täter am Tatort zurückgelassene DNA-Spur konnte gesichert werden. Diese konnte in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt eindeutig einem 29-Jährigen zugeordnet werden. Der 29-Jährige befindet sich derzeit wegen anderer Delikte in Haft und äußert sich nicht zum Tatvorwurf.

Quelle: Text Polizei Bayern