Internationale Handwerksmesse 2018

Auf der Internationalen Handwerksmesse erleben Besucher die Leistungen des Handwerks in seiner ganzen Bandbreite. Rund 1.000 Aussteller sind vom 07. bis 13. März 2018 auf dem Messegelände München zu Gast. Einige der Highlights auf einen Blick:

HM1Hightech-Werkstätten zum Ausprobieren
Die interaktiven Stationen von „UnternehmerTUM MakerSpace“ und „FabLab München e.V.“ sind ein Hightech-Paradies für technisch affine Anfänger, Do-It-Yourself-Begeisterte und professionelle Handwerker. Bei „FabLab München e.V.“ können Besucher eigene Designs entwickeln und an digital gesteuerten Maschinen lasern lassen (www.fablab-muenchen.de). „UnternehmerTUM MakerSpace“ zeigt, welche Möglichkeiten 3D-Drucker, 3D-Scanner und Lasersysteme für Handwerker und Designer bieten (www.maker-space.de).

Handwerksmesse_1Kekse selbst designen: die German Bakery Stapper und ihr Keks Kreator
Halle C1, Stand 262 (Gemeinschaftsstand „Land des Handwerks“)
Für die Hochzeit, zum Geburtstag oder zur Firmenparty, bei Gregor Stapper von der German Bakery Stapper kann jeder seine eigenen Kekse designen. Möglich macht das der Keks Kreator (www.keks-kreator.de). Mit Hilfe dieses Online-Konfigurators bestimmt der Kunde Form, Geschmack, Design und Aufdruck, das heißt Logo, Bild, Name oder Slogan auf seinen Wunschkeksen, die dann in der German Bakery Stapper im Sauerland hergestellt und per Post nach Hause geliefert werden. Mindestabnahmemenge sind 75 Kekse, die einzeln oder im Set verpackt, knapp 20 Euro kosten. Für die Messe hat Gregor Stapper eigene IHM-K

HM_2Virtuelle Wissensvermittlung: craftguide
Halle C2, Stand 211
Wie werden wir in der Zukunft lernen? Am Stand von „craftguide“ gibt es eine Antwort. Dort können Besucher im virtuellen Raum eine Sägemaschine bedienen, sich mit ihren Funktionen vertraut machen, aber auch Risiken vorab erkennen. Es ist eine neue Art der Wissensvermittlung und -weitergabe, sagt Theo Strauß, gelernter Schreiner und einer der Köpfe von „craftguide“. Ziel sei eine „interaktive Enzyklopädie für den Handwerker der Zukunft“, die Zugriff auf eine fachübergreifende Wissensdatenbank bietet, deren Inhalte mit Hilfe von Virtual und Augmented Reality, 3D-Modellen und interaktiven Video-Tutorials vermittelt werden. In München präsentiert das junge Unternehmen einen Maschinenkurs via VR-Brille, der „Einblick in dieses „zukunftsfähige Konzept der Wissensvermittlung“ geben soll (www.craftguide.online). ekse designt, die es dort zu probieren gibt.

Sonderschau TALENTE – Ideen junger Handwerker und Gestalter
Halle B1, Stand 171
Auf der Sonderschau TALENTE stellen junge Handwerker und Gestalter ihre Produkte vor. Sie alle dürfen nur einmal bei der Sonderschau dabei sein und nicht älter als 33 Jahre sein. Diesmal sind Arbeiten von 110 Teilnehmern aus elf Gewerken und 30 Ländern zu sehen. Die Besten werden am Samstag, 10. März, um 16.30 Uhr auf der Bühne in Halle B1 mit TALENTE-Preisen geehrt. Unter den Ausstellern der TALENTE ist beispielsweise Denise Benzing aus Zwickau, die ihre Taschenkollektion SMÜCK vorstellt. Die Taschen bestehen aus einem eigens entwickelten Material auf der Grundlage von Vlies, das aus 90 Prozent recycelten PET-Pfandflaschen besteht (www.benzing-design.de). Mit dabei ist auch Stefan Prattes aus Graz mit seiner „Wanderbox“, ein Wohnmodul aus Buchenholz, in dem sich Bett, Tisch, Bank, Regal und ein Rad verstauen lassen (www.juustdesign.com) sowie Philipp Hiller, der sein Regal „skew“ vorstellt, das sich stufenlos und individuell an die jeweilige Wohnsituation anpassen lässt (https://philipphiller.myportfolio.com).

Quelle: Text Messe GmbH

Bilder vom Presserundgang am Vortag der Eröffnug der Internationalen Handwerksmesse für  Besucher.