Highlights der Internationalen Handwerksmesse 2019

Handwerksmesse

Highlights der Internationalen Handwerksmesse 2019

Auf der Internationalen Handwerksmesse vom 13. bis 17. März erleben Besucher Leistungen und Produkte von rund 1.000 Ausstellern. Sie können sich informieren, einkaufen, vergleichen und das Handwerk live erleben. Es gibt viele Sonderschauen und einige Aussteller präsentieren sich in eigens aufgebauten Werkstätten. Einige Highlights im Überblick:

Handwerk live auf der Sonderschau EXEMPLA
Halle B1, Stand 455
Auf der Sonderschau EXEMPLA zeigen herausragende Handwerker ihr Können in eigens in der Halle aufgebauten Werkstätten. Zu Gast sind diesmal unter anderem Sandro Dühnforth aus Hamburg, der als einer der besten Herrenmaßschneider Deutschlands gilt, und Christine Gerg aus Wallgau, die Accessoires der Trachtenmode in einer ungewöhnlichen und gewagten Weise fertigt. Auf der Messe in München zeigt sie farbenfrohe Röcklinge, Loferl und ihre „Dirndltattoos“. Der Titel der EXEMPLA 2019 lautet „Textil – Stoff der Zukunft“. So werden dort auch neue Möglichkeiten des Einsatzes technischer Textilien in Architektur und Innenarchitektur gezeigt, beispielsweise bei der Gestaltung von Räumen wie auch beim Bau von Gebäuden und Brücken.

Grün und nachhaltig: der neue Green Campus
Halle B2, Stand 30G
Tapeten aus Heu, Taschen aus Bananatex, Lampen aus psychoaktiven Pflanzen und das Noped – auf dem neuen „Green Campus“ dreht sich alles um nachhaltige Produkte und Ideen. Im „Future Shop“ werden Innovationen vorgestellt, im Pop-up-Store gibt es „grüne“ Produkte zu kaufen und im Forum informieren Experten in Vorträgen zum Thema. Am Mittwoch, 13. März, um 16:30 Uhr wird erstmals auf der Messe der „Green Product Award“ verliehen.

Ökologisch und regional: Grün+Gloria LAB
Halle B2, Stand 20G

Das Grün+Gloria LAB ist eine Plattform für nachhaltige Initiativen, Start-ups, ökologische Projekte und Produkte aus München und darüber hinaus. Dort zu Gast ist unter anderem „Franz der Bettenbauer“. Das Passauer Unternehmen setzt bei der Produktion der konfigurierbaren Betten auf regionale Hölzer, wobei Kunden unter dem Motto „Bring your own Hoiz“ auch eigenes Holz verarbeiten lassen können. Auf der Messe zeigt „Franz der Bettenbauer“ ein Babybett, das – ganz nachhaltig – auch geleast werden kann. Zudem engagiert sich das Unternehmen für die Integration und die Beschäftigung von Geflüchteten.

Schokolade aus dem 3D-Drucker
Halle C2, Stand 262
Buchstaben, ganze Sätze oder Formen nach Wünschen seiner Kunden stellt Konditormeister Benedikt Daschner aus feinster Schweizer Schokolade her – mit Hilfe eines 3D-Druckers. Entwickelt hat er diesen selbst, da die Lebensmitteldrucker auf dem Markt seine Vorstellungen nicht erfüllten. „Ich wollte keine Schokolade erfinden, die druckbar ist, sondern einen Drucker, der meine Schokolade druckt“, sagt er. Also wurde er selbst tätig. Auf der Internationalen Handwerksmesse stellt er seinen 3D-Schokoladendrucker vor.

Bauen aber richtig: Live-Baustelle und Forum
„Das Haus“Halle C3, Stand 422/622
Die Live-Baustelle ist eine neue Erlebnisfläche auf der Messe für alle, die sich für das Bauen und Modernisieren interessieren. In nur fünf Tagen erschaffen Zimmerer, Schreiner, Maurer und Dachdecker ein Haus mitten in der Halle C3. Besucher können hautnah dabei sein, erleben, wie die Gewerke zusammenarbeiten, welche Möglichkeiten es beim Bauen gibt und was dabei zu beachten ist. Handwerker und Architekten stehen für Fragen zur Verfügung, Interessierte können die Arbeiten von einem Aussichtsturm beobachten und an geführten Rundgängen über die Baustelle teilnehmen. Im dazugehörigen Forum gibt es Vorträge und Tipps zu Bau, Modernisierung und Finanzierung.

Im bunten Styling-Bus mit den Langhaarmädchen
Halle C2, Stand 446/544
Bunt und auffallend wird der Auftritt der „Langhaarmädchen“ Mona Mayr und Julia Schindelmann: Die beiden bekannten Friseurmeisterinnen und Make-up-Artists, die inzwischen sogar eine eigene Produktlinie bei einer großen Drogeriemarktkette haben, kommen mit ihrem großen Styling-Bus zur Messe. Besucher können sich dort und am Stand der Langhaarmädchen von den beiden und ihren Stylisten beraten und stylen lassen.

Seite 3/4
Weitere Highlights der Internationalen Handwerksmesse:
Ist das noch Handwerk? Aber ja!
Halle C2, Stand 232 / 446 (u.a. „Land des Handwerks“)
Von neuen, digitalen Hilfsmitteln bei der Planung bis zu Cobots in der Fertigung, unter dem Leitmotiv „Ist das noch Handwerk?“ wirft die Internationale Handwerksmesse einen Blick in die Zukunft. Eines der dort vorgestellten Beispiele ist „werk5“, ein Handwerksbetrieb aus Berlin, in dem die Beschäftigten mit kollaborativen Robotern, kurz Cobots, zusammenarbeiten. Auf dem „Land des Handwerks“ in Halle C2 zeigt das Unternehmen einen dieser Helfer, einen Roboterarm, der eine Art dritter Arm für den Handwerker werden könnte.

Edel, schön und exklusiv: «Handwerk & Design»
Halle B1
Edel, individuell und handwerklich gefertigt: In der «Handwerk & Design»-Halle B1 präsentieren Gestalter, Designer und Kreative besondere Schmuckstücke, maßgeschneiderte Mode, edle Taschen, Accessoires und einzigartige Einrichtungsstücke. Die «Handwerk & Design»-Bühne bietet zusätzlich ein umfangreiches Rahmenprogramm von täglichen Modenschauen über Design-Talks bis zur Wahl von Miss und Mister Handwerk. Außerdem finden sich in Halle B1 die renommierten Sonderschauen EXEMPLA, TALENTE, MEISTER DER MODERNE und SCHMUCK sowie namhafte internationale Galerien.

Berufe selbst ausprobieren: YoungGeneration und AutoBerufeAktuell
Halle C2, Stand 502/503
Im Handwerk zählt nicht, wo man herkommt, sondern wo man hinwill. Bei der „YoungGeneration” und „AutoBerufeAktuell“ in Halle C2 können Schüler und Jugendliche den ersten Schritt ins Handwerk tun, sich über Ausbildung und Karrierewege informieren und über 40 Berufe selbst ausprobieren. Als Ansprechpartner stehen den Jugendlichen sowohl Auszubildende als auch erfahrene Meister zur Verfügung. Und: Sie können auf der Messe bei dem so genannten „Gewerkeexperiment“ ihren eigenen „LärmMacher“ bauen, den sie anschließend mit nach Hause nehmen dürfen.

Neuheiten und Innovationen aus dem Handwerk: INNOVATION GEWINNT!
Halle C1, Stand 461
Vom berührungslosen Spannungsprüfer bis zum neuen Sicherungssystem für Anlege-, Schiebe- und Mehrzweckleitern – auf der Sonderschau INNOVATION GEWINNT! präsentieren zwölf Aussteller ihre Ideen aus dem und für das Handwerk. Vorgestellt wird dort auch der „gaffer stop“, ein feuer- und sturmfestes mobiles Sichtschutzsystem, das sich innerhalb weniger Minuten
aus einem handlichen Koffer heraus von ein bis zwei Personen aufbauen lässt. Gedacht ist es für Rettungskräfte, um Unfallstellen schnell und wetterrobust abzuschirmen und so Unfallopfer und Rettungskräfte vor Gaffern zu schützen.

Vom handwerklichen Ursprung bis zur Nutzung künstlicher Intelligenz
Halle C2, Stand 570 (Stand des Bundeswirtschaftsministeriums)
Unter dem Motto „Gestern | Heute | Morgen – Ist das noch Handwerk?“ wird am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Entwicklung ausgewählter Handwerksberufe im Wandel der Zeit dargestellt; vom handwerklichen Ursprung bis hin zur Nutzung künstlicher Intelligenz. Simulatoren und Online-Konfiguratoren aus den Bereichen Feinwerktechnik, Tischlerei und holzverarbeitendes Gewerbe vermitteln, wie sich das Handwerk durch Digitalisierung fit für die Zukunft macht.

Tassen aus Kaffee und Zero-Waste-Design: „Lebenswelten der Zukunft“
Eingang West
Vom Designer-Kleid, das nach Zero-Waste-Prinzip gefertigt ist, bis zu Tassen aus recyceltem Kaffeesatz: Die Ausstellung „Lebenswelten der Zukunft“, ein gemeinsames Projekt von Internationaler Handwerksmesse und bayern design, Veranstalter der MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW), zeigt im Eingang West des Messegeländes Innovationen aus Design, Handwerk, Herstellung und Arbeitsorganisation.

Ausstellung von Weltruf: Sonderschau SCHMUCK
Halle B1, Stand 772
Die Sonderschau SCHMUCK, die vor 60 Jahren ins Leben gerufen wurde, ist eine Ausstellung von Weltruf. Sie vereint Werke von etablierten Künstlern und Newcomern in der zeitgenössischen Schmuckgestaltung und im Autorenschmuck. Höhepunkt der SCHMUCK ist die Verleihung der Herbert-Hofmann-Preise für die besten Beiträge am Samstag, 16. März, um 17 Uhr auf der Bühne in Halle B1.

Quelle: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH