Fast eine Tonne Kokain sichergestellt und die Tatverdächtigen festgenommen

Foto Hans Schultheiß

Enormer Ermittlungserfolg  gegen die internationale Rauschgiftkriminalität. Fast eine Tonne Kokain konnte sichergestellt und die Tatverdächtigen festgenommen werden.

Bei der heutigen Pressekonferenz am 16. Mai 2018 um 12:30 Uhr im Foyer des Bayerischen Landeskriminalamts stellte der Münchner Kriminaldirektor Jörg Beyser, der Generalstaatsanwalt Reinhard Röttle sowie der Innminister Joachim Herrmann die Details und Hintergründe des Ermittlungsverfahrens vor.

Fast eine Tonne Kokain konnten die Ermittler von der Zollfahndung und dem Bayerischen Landeskriminalamt sicherstellen.

Im September 2017 werden von Supermarktangestellten in zehn Supermärkten in ganz Bayern knapp 200 Kilogramm Kokain in Bananenkisten gefunden. Das Landeskriminalamt sowie die Ermittlungsgruppe Rauschgift konnten die Herkunft bis nach Südamerika verfolgen. Die versteckten Drogen hatte man in kleine ein-Kilogramm Paketen in den Bananenkisten verstaut und auf die Reise per Schiff von Ecuador nach Hamburg verschifft. Von Hamburg wurden Die Drogen in den Bananenkisten in ganz Deutschland auf Reifekammern verteilt. So brachen die bewaffneten Täter von Juli 2017 bis April 2018 wiederholt in die Reifekammern ein. Dabei nahmen die Täter nur das Kokain mit und ließen die Bananen zurück. Aufgrund des fehlenden Gewichtes gehen die Ermittler davon aus, dass rund 950 Kilogramm Kokain aus den Kisten gestohlen wurden.

Durch akribische Ermittlungsarbeit und durch Unterstützung der Bananenimporteurs konnten über 800 Kilogramm Kokain sichergestellt werden. Das sichergestellte Kokain hatte einen sehr hohen Reinheitsgrad von ca. 90 Prozent. Das gefundene reine Kokain hat geschätzt einen Straßenverkaufswert der in die Millionen geht.

Am 25. April kurz nach Mitternacht konnten die Ermittler die Tätergruppe beobachten um sie auf frischer Tat beim Einbruch zu stellen. Die Täter hatten zu diesem Zeitpunkt bereits 180 Kilogramm des Rauschgiftes bei sich. Auch zwei großkalibrige Revolver und mehr als 30.000 tausend Euro in Bargeld konnten sichergestellt werden.

Insgesamt konnten 12 Personen in Untersuchungshaft genommen werden.

Die insgesamt 1,8 Tonnen Kokain hätten einen Straßenverkaufswert von bis zu 400 Millionen Euro gehabt. Jetzt geht die Suche nach den Hintermännern der Tatverdächtigen weiter um das Millionengeschäft mit den Drogen dauerhaft zu stoppen. Auf alle Fälle war es für die Polizei einer der größten Erfolge im Kampf gegen den illegalen Drogenhandel.

Quelle: Text und Bilder Hans Schultheiß