Der Münchner Christkindlmarkt 2018

Christkindlmarkt 2018
Foto: Hans Schultheiß

Der Münchner Christkindlmarkt 2018

Wenn der große Christbaum am Münchner Marienplatz im Glanze der
vielen Lichter strahlt, wenn der Duft von Nelken und Zimt in der Luft liegt
und die große Stadtkrippe im Prunkhof des Neuen Rathauses ihren Platz
gefunden hat, dann ist wieder Christkindlmarkt-Zeit in der bayerischen
Landeshauptstadt. Vom 27. November bis 24. Dezember lädt in der
Innenstadt der traditionsreiche Münchner Christkindlmarkt zum Bummeln,
Schauen und Einkaufen ein. Der klassische Weihnachtsmarkt, veranstaltet
vom Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt
München, gilt als das „Original“ und hat seine Anfänge im 14. Jahrhundert.

Neues vom Münchner Christkindlmarkt
Der Sternenweg in der Sendlinger Straße
Wegen der Baustelle am Rindermarkt entfällt das beliebte „Sternenplatzl“
hinter dem Ruffinihaus. Dafür wird die Sendlinger Straße bis zur Dultstraße
zum „Sternenweg“,auf dem die Buden vom Rindermarkt einen neue
Heimstatt finden. Von Antiquitäten für die weihnachtliche Dekoration bis zu
handgefertigtem Christbaumschmuck, Honig-Nougat bis zu
selbstgemachten Konfitüren und Likören, von Wildspezialitäten und
Bauerngeräuchertem und vielem mehr reicht das Warenangebot am
„Sternenweg“. Zum Aufwärmen gibt es Feuerzangenbowle, Glühwein und
Punsch. Wer Appetit hat, kann altbayrische Spezialitäten wie Surbraten
sich schmecken lassen, aber auch Lebkuchen oder gebrannte Mandeln.
Veganer und Vegetarier kommen ebenfalls auf ihre Kosten.

Die „Sternen_Weg“ – Lichtinstallation am Ruffinihaus

Raffinihaus
Foto: Hans Schultheiß

Um den Besuchern zum neuen Teil des Münchner Christkindlmarkts den
Weg zu weisen, hat das RAW das Münchner „Atelier für Lichtkunst und
Lichtinszenierung mbeam“ beauftragt, eine weihnachtliche Lichtinstallation
am Ruffinihaus zu kreieren, die eine sanfte Wegführung darstellt. Es
entstand der „Sternen_Weg“, der mit Licht den Besucherstrom von der
Rosenstraße in die Sendlinger Straße leiten soll. Die „visuelle Hommage
an die Sterntaler“, so Lichtdesigner Manfred Beck, „nimmt das Motiv vom
Sterntaler-Märchen der Gebrüder Grimm auf: Ein armes Waisenkind geht
in die Welt hinaus. Unterwegs verschenkt es sein letztes Stück Brot, seine
Mütze, sein Leibchen, sein Röckchen und schließlich sein Hemdchen an
andere Bedürftige. Da fallen die Sterne vom Nachthimmel und werden zu
Silbertalern, die das Mädchen, nun gekleidet in einem neuen Leinenhemdchen,
aufsammelt und reich beschenkt war für sein ganzes Leben“.
Wie im Märchen fallen große Sterne an der Fassade des Ruffinihauses
entlang herab. Der Effekt der Wegführung wird verstärkt durch
Lichterketten in Form von Dreiecken, deren Spitzen zur Sendlinger Straße
weisen. Zusätzlich wirkt eine dynamische Animation der Sterne durch
geschicktes Eindimmen wegführend. Die Installation besteht aus 6.000
LED Lichtpunkten und 450 Meter Lichtlinien, hat aber einen
Stromverbrauch von nur 600 Watt; zum Vergleich: ein Haarföhn benötigt
circa 2.000 Watt. „Schenken bereichert uns alle. Einem geliebten
Menschen etwas zu schenken, belohnt uns mit dem großen Reichtum der
Freude“, so Manfred Beck, „Das ist die weihnachtliche Botschaft dieses
Märchens und unserer Lichtinstallation, deren gewollter Nebeneffekt eine
sanfte Wegführung ist“.

Christkindl-Post
Briefe an das Christkind, die beantwortet werden, Wunschzettel und die
übliche Weihnachtspost nimmt die Sonderpostfiliale im Durchgang zum
Rathausinnenhof (Prunkhof) an. Erstmalig betreibt die Deutschen Post AG
diese Serviceeinrichtung, die besonders auch Philatelisten erfreuen wird.
Denn es werden auch Sonderstempel und Briefmarken sowie
Christkindlmarkt-Kuverts angeboten. Die Christkindl-Post ist vom
27. November bis 9. Dezember täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Adventsbrauchtum am Münchner Christkindlmarkt
Wer den Advent mit seinem bayerischen Brauchtum kennen lernen will,
findet am Münchner Christkindlmarkt vielfältige Angebote für Jung und Alt
zum Mitmachen und zum Zuschauen.
Die mit großem Erfolg im letzten Jahr gestartete Aktion „Singen unterm
Christbaum – ein Singerlebnis zum Mitmachen“ wird fortgesetzt. Vor
der barocken Fassade der Stiftskirche St. Michael, gleich neben dem
Kripperlmarkt in der Neuhauser Straße, laden die aus Funk und Fernsehen
bekannten Musikerinnen Traudi Siferlinger und Monika Drasch, unterstützt
von Hansi Zeller am Akkordeon, zum gemeinsamen Singen von
alpenländischen Advents- und Weihnachtsliedern ein. Professionell
angeleitet gelingen auch dem Laien Weihnachtsjodler und das Singen von
wenig bekanntem Liedgut. Menschen mit Handicap haben barrierefreien
Zugang, der Platz vor St. Michael ist rollatoren- und rollstuhlgerecht. Die
Liedtexte werden auch in Blindenschrift und Großschrift ausgeteilt, eine
Gebärdensprachdolmetscherin leitet Gehörlose an. Für Hörgeschädigte
liegen mobile Induktionsschleifen bereit. Das gemeinschaftliche
Singerlebnis findet an den Donnerstagen, 29. November, 6. Dezember,
13. Dezember und 20. Dezember, jeweils 17 bis 17.30 Uhr statt. Das
Singen findet bei jeder Witterung statt. Eine Anmeldung ist nicht
erforderlich, der Eintritt ist frei. Die eigens für diese Veranstaltungsreihe
erstellten Singhefte werden kostenlos zur Verfügung gestellt; sie können
auch kostenlos unter www.muenchen.de/singenuntermchristbaum als pdf
heruntergeladen werden. „Singen unterm Christbaum“ wurde von der
Volkskultur im Kulturreferat München entwickelt und in Kooperation mit
dem Referat für Arbeit und Wirtschaft sowie den Marktkaufleuten des
Münchner Christkindlmarktes verwirklicht.
Wer nicht selber aktiv werden will, kann beim großen Schaulauf der
Krampusse am Sonntag, 9. Dezember, 15 – 17 Uhr, über die Vielfalt
dieser Brauchtumsfiguren staunen. In Zusammenarbeit mit dem RAW und
den Marktkaufleuten organisiert Tom Bierbaumer, Gründer und Chef der 1.
Münchner Krampusgruppe „Sparifankerl Pass“, den großen Krampuslauf
mit rund 300 Mitwirkenden über den Münchner Christkindlmarkt. Ob
Krampus, Perchten oder Klausen – es muss sich niemand vor den zottigen
Gestalten fürchten. Am Sonntag, 23. Dezember, 16 bis 17 Uhr, läuft die 1.
Münchner Krampusgruppe „Sparifankerl Pass“ in kleiner Formation noch
einmal durch die Budenstadt ( www .sparifankerl-pass.de).
Eine halbe Stunde Innehalten in der Vorweihnachtszeit lohnt sich bei der
täglichen Livemusik vom Rathausbalkon um 17.30 Uhr.
Gesangvereine, Laienmusikgruppen, Chöre und Musikensembles treten im
täglich wechselnden Programm auf. Höhepunkte der weihnachtlichen
Konzerte sind unter anderem die Auftritte der Harfenistin Christine Horter
und dem Coro Latino München e.V. mit lateinamerikanischen
Adventsliedern.

Das Musikprogramm wird von den Marktkaufleuten des Christkindlmarkts
organisiert, zusammengestellt und finanziert.
Für Kinder hat die Himmelswerkstatt in der himmelsgleich ausstaffierten
Ratstrinkstube im Neuen Rathaus vom 28. November bis 15. Dezember
geöffnet. Christkindlmarktgäste im Alter von sechs bis zwölf Jahren dürfen
unter dem Motto „Upcycling statt wegwerfen“ Weihnachtsgeschenke
kreativ zu gestalten, Konfekt herzustellen und vieles mehr. Das Besondere
an der Himmelswerkstatt ist, dass sich die Kinder in Engerl mit goldenen
Flügerln und kostbaren Gewändern verwandeln können. Das kostenlose
Aktionsprogramm für Kinder wird im Auftrag des Referats für Arbeit und
Wirtschaft (RAW) vom Kindermuseum München veranstaltet.
Professionelle Künstler und Pädagogen betreuen die Kinder und leiten sie
bei der handwerklichen Arbeit an. Finanziert wird dieses Projekt von den
Marktkaufleuten des Münchner Christkindlmarktes und dem RAW.
Zum vergnüglichen Zuschauen entführt „Beim Kasperl Zettl“ der
Puppenspieler Nikolaus Zettl im Durchgang von der Weinstraße zum
Rathausinnenhof an den Sonntagen 2., 9. 16. und 23. Dezember, jeweils
14 und 15 Uhr, sein junges Publikum in die Welt des klassischen
Kasperltheaters.

Shoppingerlebnis Münchner Christkindlmarkt
Zwetschgenmanderl, Engelshaar und Christbaumkugeln gehören zum
Sortiment fast jedes bayerischen Weihnachtsmarktes. Der Münchner
Christkindlmarkt ist darüber hinaus ein klassischer Warenmarkt, ideal für
den Erwerb von Weihnachtsgeschenken. Von kuscheligen
Seite 5
Fellhausschuhen bis zu wärmenden Mützen, Socken und Schals, von
künstlerischer Töpferware bis zu schmuckvollen Kerzenkreationen,
Plauener Spitzen und Puppenkleidern, Pflanzenölseifen und der neuen CD
des Münchner Oberbürgermeisters mit Weihnachtsliedern reicht die
Palette an Artikeln für unter den Christbaum. Christbaumschmuck aus
einer über 200 Jahre alten Zinn-Manufaktur aus dem Oberland, den schon
die Wittelsbacher Könige orderten, bereitet Freude beim Verschenken.
Der Kripperlmarkt in der Neuhauser Straße, eine Spezialabteilung des
Christkindlmarktes und der größte seiner Art in Deutschland, zieht
alljährlich viele Krippenfreunde an, die ihre Weihnachtskrippen neu
bestücken wollen. Auch bei jungen Familien setzt sich der Trend zur
Hauskrippe fort.

Zum Genießen auf den Münchner Christkindlmarkt
Glühwein, Punsch und Feuerzangenbowle gehören zum Christkindlmarkt
wie das Bier zum Oktoberfest. Ob in Bio-Qualität, nach altem
Familienrezept oder in veganer Variante – ein heißer Genuss bei kaltem
Wetter! Auch der Gourmet wird rund um den Marienplatz fündig: Herzhafte
Spezialitäten wie Flammlachs und Kaspressknödel, süße Naschereien wie
Kaiserschmarrn, Lebkuchen, Stollenbrot und selbstgebackenes
Weihnachtsgebäck verführen neben der klassischen Bratwurst (auch in
Bio-Qualität) zum Schlemmen. Auch wer sich für veganes Essen und
Trinken entschieden hat oder Gluten und Laktose nicht verträgt, bekommt
am Münchner Christkindlmarkt die passenden Speisen und Getränke.

Marktbereich und Öffnungszeiten
Auf rund 20.000 Quadratmetern breitet sich der Weihnachtsmarkt am
Marienplatz aus und zieht sich über die Fußgängerzone bis an den
Richard-Strauss-Brunnen mit dem traditionsreichen Kripperlmarkt. Vom
neuen „Sternenweg“ in der Sendlinger Straße erstreckt sich der
Christkindlmarkt über die Rosenstraße bis in die Weinstraße hinein.
Die Stände sind von Montag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr und an den
Sonntagen von 10 bis 20 Uhr geöffnet.
Am Eröffnungstag, Dienstag, 27. November, beginnt der Verkauf ebenfalls
um 10 Uhr, die feierliche Eröffnung des Münchner Christkindlmarktes
durch den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter findet um 17 Uhr
statt. An Heiligabend, 24. Dezember, läuft der Betrieb von 10 bis 14 Uhr.

Quelle: Referat für Arbeit und Wirtschaft