Das Ehrenamt – Taten, statt schöner Worte

Ehrenamt
Foto: Hans Schultheiß

Ehrenamt – Wahlprüfsteine der Bürgerallianz Bayern zur Landtagswahl 2018

München, 09.August 2018: „Vom Bürger für den Bürger“ – dafür steht die Bürgerallianz Bayern. 24 Verbände mit über 2,2 Millionen Mitgliedern haben sich zu einer schlagkräftigen Allianz zusammengeschlossen. Sie treten für das traditionsverbundene, bayerische Ehrenamt ein und tragen seine Anliegen an Politik und Staat heran.

.        Die Bürgerallianz Bayern eine schlagkräftige Allianz mit 2,2 Millionen Mitgliedern

.        Wir geben dem Ehrenamt eine Stimme, auch beim Landtagswahlkampf!

.        Wie wollen die politischen Parteien das Ehrenamt in den kommenden Jahren unterstützen

Video: Hans Schultheiß

Wir geben dem Ehrenamt eine Stimme – auch beim Landtagswahlkampf.

Mit acht „Wahlprüfsteinen“ richtete die Bürgerallianz Bayern Fragen an die Landespolitik, Sprecher Prof. Dr. Jürgen Vocke, der Präsident des Bayerischen Jagdverbandes: „Wir wollen wissen, wie die Parteien den Abbau der Bürokratie im Alltagsleben der Verbände und Vereine gestalten wollen. Wie ernst die Förderung des Ehrenamts gemeint ist und ob den schönen Worten auch tatsächliche Taten folgen werden.“ Ein wichtiges Anliegen ist den Traditionsverbänden der Bürgerallianz aber auch die Einbindung im Vorfeld politischer Entscheidungen, Prof. Vocke:„Ohne das Fachwissen der Verbände werden oft realitätsferne Entscheidungen getroffen, die letztlich in der Praxis nur schwer umsetzbar sind und für Unzufriedenheit und Ärger bei den  Bürgern sorgen. Das muss nicht sein, wenn unser Fachwissen in die Entscheidung mit einfließt.

“Wie wird die Politik unsere Heimat gestalten?

lm Rahmen einer Presseveranstaltung gaben prominente Vertreter der Parteien Auskunft. Für die CSU stand die neue Ehrenamtsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Gudrun Brendel-Fischer Rede und Antwort, für die FREIEN WÄHLER Prof. Dr. Michael Piazolo, Generalsekretär der Freien Wähler und Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst im Bayerischen Landtag. Für die GRÜNEN ging Direktkandidatin Susanne Kurz ins Rennen, für die FDP Spitzenkandidat Michael Hagen. Die AFD schickte keinen Vertreter und auch keine Antwort auf die Wahlprüfsteine. Die Vertreter der Parteien erklärten, wie sie unsere Heimat in den nächsten Jahren gestalten wollten.

Quelle: Bürgerallianz Bayern