Bilanz zum Versammlungsgeschehen am 10.05.2018 in der Innenstadt

TSV 1860

Bilanz zum Versammlungsgeschehen am 10.05.2018 in der Innenstadt, am 10.05.2018 fanden mehrere Versammlungen in der Münchner Innenstadt statt, die den Gesetzentwurf zum neuen Bayerischen Polizeiaufgabengesetz thematisierten. Zu außergewöhnlichen Störungen oder auch Sicherheitsbeeinträchtigungen kam es dabei nicht.

1. Gegen 11.00 Uhr begann eine Versammlung der ver.di Jugend München in der Schwanthalerstraße. Die Teilnehmer gingen danach zum Viktualienmarkt. Die Versammlung, an der bis zu 500 Personen teilnahmen, endete dort um 12.35 Uhr.

2. Gegen 13.15 Uhr startete am Marienplatz nach einem kurzen Auftakt der Demonstrationszug des „Bündnis NoPAG“, an dem bis zu 30.000 Personen teilnahmen. Darunter befanden sich ca. 150 Angehörige des schwarzen Blocks. Die Versammlung bewegte sich über den Isartorplatz und den Altstadtring zum Odeonsplatz.

Die betroffenen Straßen mussten vorübergehend für den Straßenverkehr gesperrt werden. Aufgrund der entspannten Verkehrssituation am Feiertag kam es zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.
Die Schlusskundgebung am Odeonsplatz endete gegen 17.00 Uhr.

3. Gegen 15.05 Uhr spaltete sich eine Gruppe von ca. 500 Personen von den restlichen Teilnehmern ab und ging über den Karlsplatz zur Reichenbachbrücke. Die Brücke musste ab 16.00 Uhr gesperrt werden.

Während der Versammlungen wurden bislang sieben Personen angezeigt. Bei den Anzeigenaufnahmen kam es auch zu kurzfristigen Freiheitsentziehungen. Hauptsächlich handelte es sich um Verstöße gegen das Versammlungsgesetz.

Für die Betreuung der Versammlungen setzte die Münchner Polizei rund 750 Beamte ein.

Quelle Text: Polizei Bayern